Umbau Klappacher Strasse: Magistrat macht Rückzieher

Herzlichen Glückwunsch and die Anlieger-Initiative; sie hat es geschaft den Umbau der Klappacher Strasse gegen den Willen der Anwohner zu stoppen! Nur durch den unermüdlichen und sehr intensiven Protest der Initiative sah sich die Stadt gezwungen den geplanten Umbau zwischen Karlstraße und Jahnstraße erst einmal auf Eis zu legen.

Fast die Hälfte aller Parkplätze an der Klappacher Strasse sollten verschwinden. Da die Parkplatzsituation bereits jetzt extrem angespannt ist kann man sich nicht vorstellen was dies für Anwohner, Gewerbetreibende und Freiberufler bedeutet hätte. Zudem sollten die Anlieger gezwungen werden die Vernichtung der für sie so wichtigen Parkplätze mitzufinanzieren. Kaum zu fassen!

Das eine Balance zwischen allen Verkehrsteilnehmern gefunden wird, wäre der richtige Weg. Der städtische Magistrat stellt sich jedoch systematisch gegen Autofahrer und strebt einen Parkplatzvernichtungskurs an, vor dem kein Darmstädter, der im öffentlichen Bereich parken muss, sicher ist. Auch wird die von der Stadt mit viel Aufwand betriebene Park­raum­bewirtschaftung (Anwohnerparken) nicht helfen: für die teure Gebühr gibt es keine Park­platz­garantie und neue Parkmöglichkeiten werden nicht geschaffen. 

Die FDP Darmstadt wird sich durch den Rückzieher des Magistrat nicht beeindrucken lassen und weitere Entwicklungen der grün schwarzen Verkehrspolitik kritisch hinterfragen und prüfen. Wir können nicht zulassen dass einseitige Politk an der Realität vorbei geht und so gravierende Nachteile für das Leben in unserer Stadt mit sich bringt!

(CB)