Schlaglöcher

Schlaglöcher müssen irgendwann einmal beseitigt werden, das ist alternativlos.

Die Schlaglöcher auf dem Weg nach Arheilegen wurden bei der Neugestaltung der Frankfurter Landstraße beseitigt. Die geplanten Kosten von 27 Mio Euro wurden um 11,6 Mio Euro überschritten, entsprechend 43%.

 

Nächste Woche sollen die Arbeiten an der Bismarckstraße begonnen werden. Die Kosten dafür wurden mit 9,2 Mio Euro geplant, heute, bevor der erste Spatenstich gemacht wurde, werden sie auf 13,6 Mio Euro geschätzt, plus 49%. Nach Abschluss der Arbeiten in (geplanten) fünf Jahren werden wir sicher noch andere Zahlen zu Kenntnis nehmen müssen!

 

Die Schlaglöcher auf dem Marienplatz will man im Zusammenhang mit dem Neubau eines

Rathauses beseitigen, geplante Kosten 110 Mio Euro. Die Vermutung liegt nahe, dass dieses Rathaus einschließlich Mehrkosten nach der Fertigstellung in einigen Jahren einmal etwa

150 Mio Euro kosten würde. Bezüglich Kostenüberschreitung läge das Rathaus mit etwa 36% damit immer noch deutlich besser als die beiden Straßenbauprojekte.

 

Eine so hohe Investition ist für Darmstadt sicher nicht alternativlos. Dies gilt insbesondere,

da sich der Schuldenstand der Stadt in den Jahren 2012 bis 2016 nach der vorliegenden Planung schwungvoll von 799 Mio Euro auf 975 Mio Euro erhöhen soll.

 

Der Bau des Rathauses wird teurer werden und die geplanten Einsparungen werden so nicht kommen. Die vom Kämmerer vorgetragene Rechnung, dass durch den Neubau im Lauf von 50 Jahren 90 Mio Euro eingespart werden ist nichts anderes als Zahlenakrobatik und Augenwischerei!

 

Vielleicht wird ja der RP den Hessischen Landesrechnungshof mit einer Prüfung des Projektes beauftragen. Man sollte sich rechtzeitig mit einem Plan B beschäftigen!

 

Bruno Winkel